Möbel entfalten ihre größte Wirkung in Räumen, die für sie eine geeignete Bühne bieten. Der Umkehrschluss: Häufig findet man Möbel in Räumen, für die das Stück besser nicht gewählt worden wäre. „Dieses Dilemma begleitet uns als Möbelhändler immer wieder. Es ist ein wesentlicher Grund dafür, dass wir unseren Kunden heute umfassende Planungsansätze mit hoch kompetenten Mitarbeiten anbieten“, führt Martin Pfannes aus.

Von ersten Planungsskizzen bis zur umfassenden 3-D Planung

Historisch gesehen begann es so: Auf einem kleinen Zettel eine schnelle Skizze im Gespräch mit dem Kunden, um herauszufinden, ob das neue Sofa denn überhaupt genügend Platz finden wird. „So gesehen, hat uns die Wohnraumplanung eigentlich immer schon beschäftigt. Denn ganz ohne Planungsleistungen lassen sich eben keine Möbel verkaufen. Wie will man zum Beispiel einen funktionellen Kleiderschrank planen, wenn man nicht die genauen Maße des Raumes kennt? Wie soll man Kunden Stoffe für ein Sofa empfehlen, wenn man nichts über die Farbgestaltung des Wohnraumes weiß?“, beschreibt Martin Pfannes die Anfänge der Wohnraumplanung in seinem Unternehmen. Aus ersten Empfehlungen entwickelten sich dann schnell umfangreichere Projekte. „Bei vielen Kunden ging das relativ schnell. Im Gespräche über ein bestimmtes Möbel wurde deutlich, dass weiterführender Bedarf bestand. Zum neuen Sofa sollte auch ein passendes Sideboard gewählt werden und die Möblierung des direkt angeschlossenen Essbereichs schien dann auch nicht mehr in Stein gemeißelt“. Ab diesem Moment begannen die Grenzen zwischen dem Verkauf von Möbeln und der Wohnraumplanung zu verwischen. „Grundsätzlich hat es uns ja immer sehr gefreut, dass wir die Chance bekamen, stimmige Wohnraumkonzepte aus einer Hand bei unseren Kunden umzusetzen. Aber schnell wurde auch deutlich, dass man diese Aufgaben nur dann professionell lösen kann, wenn man über entsprechend geschultes Personal und die notwendige technische Infrastruktur verfügt. Bereits seit über zwei Jahren ist bei Pfannes & Virnich eine 3-D Software im Einsatz, die es ermöglicht, sehr realitätsnahe Simulationen von neugestalteten Wohnräumen zu entwickeln und somit unseren Kunden Planungsunterlagen liefert, die mehr als nur Entscheidungshilfen sind.

Gespräche im neuen Planungsbüro

Ganz bewusst hat das Team von Pfannes & Virnich nun dafür plädiert, dass ein ganzer Raum im Haupthaus des Möbelhändlers zu einem Planungsbüro umgestaltet wird. „Die Aufgabe der umfassenden Planung und Gestaltung ganzer Wohnprojekte hat bei uns ein solches Gewicht erhalten, dass ich mich diesem Votum des Teams sehr gerne anschließen konnte“, beschreibt Inhaber Martin Pfannes den Entstehungsprozess. Denn die Planungsaufgaben wurden immer anspruchsvoller. „Die Logik der Entwicklung ging weiter: Zu den Möbeln sollten auch passende Tapeten und Teppiche gewählt werden. Die Ausstattung mit Licht, Vorhängen, Sonnenschutzsystemen und Bodenbelägen kamen schnell als Kundenanfragen hinzu und letztlich gehen heute die Kundengespräche heute so weit, dass wir über Raumnutzungskonzepte und mögliche Umbauvarianten im Innenraum gemeinsam nachdenken.“ Diese Gespräche benötigen die passende Arbeitsatmosphäre und werden nun im neuen Planungsbüro geführt. Hier stehen den Mitarbeitern auch alle notwendigen Farb- und Materialmuster zur Verfügung, die im Beratungsprozess benötigt werden. Alle wichtigen Kollektionen sind griffbereit, Musterbücher sind schnell zur Hand, man kann im Gespräch Alternativen präsentieren. „Ergänzend bleibt natürlich die Präsenz von Möbeln auf den Flächen unseres Geschäftes und des direkt benachbarten Showrooms von großer Bedeutung. Denn auch noch so gute Bildmotive auf dem Monitor können den Live-Eindruck von Möbeln nicht ersetzen. Die Haptik eines Stoffes fühlen, die Qualität der Verarbeitung direkt am Möbel erkennen, den Sitzkomfort spüren – das alles können nur die realen Möbel den Kunden bieten“, weiß Martin Pfannes und legt deshalb auch weiterhin großen Wert auf eine ausgewogene Zusammenstellung von Möbeln unterschiedlicher Stile, Formen und Hersteller. „Wir möchten auf dem uns zur Verfügung stehenden Platz eine möglichst breite Vielfalt von Spitzenprodukten italienischer Provenienz zeigen.“

Begleitung im Realisierungsprozess

Vor allem die umfassenderen Planungsprojekte beschäftigen das Team von Pfannes & Virnich häufig über einen längeren Zeitraum. „An eine erste Phase der Planung mit Gesprächen in unserem Planungsbüro und bei den Kunden schließt sich meist eine Bemusterung und eine Phase der Konkretisierung an“, berichtet Martin Pfannes. „Diese beiden Phasen werden mit einer Kaufentscheidung abgeschlossen und dann beginnt die Umsetzung des Projektes. Selbstverständlich begleiten wir auch hier in unsere Kunden umfassend. Vom Controlling der Bestellvorgänge bei unseren Lieferanten über die Empfehlung von Handwerksunternehmen, die notwendige Vorarbeiten ausführen, bis hin zur Lieferung und Montage der fertigen Möbel – ergänzt häufig durch kleinere Schreinerarbeiten zur individuellen Anpassung von einzelnen Möbeln.“ Während dieser Phasen eines Gestaltungsprozesses in Wohnungen und Häusern stehen den Kunden gut ausgebildete und bestens geschulte Mitarbeiter zur Verfügung. „Wir legen zum Beispiel großen Wert darauf, unsere Hersteller in regelmäßigen Abständen persönlich zu besuchen. Die Kenntnisse, die man direkt in der Manufaktur gewinnen kann, sind unbezahlbar.“ Apropos Bezahlung: Die Planungsleistungen bei Pfannes & Virnich müssen natürlich honoriert werden. „In welcher Form diese Honorierung erfolgt, stimmen wir bei jedem Projekt individuell ab. Es gibt die Möglichkeit, lediglich die Planungsleistung bei uns abzurufen. Man kann aber auch die Planung und die Bestellung von Möbeln miteinander verknüpfen. Je nach Kundenwunsch finden wir da immer die geeignete Lösung“, ist sich Martin Pfannes sicher.