SPECTRAL — von der Garage zum Weltmarktführer

Die Geschichte der Marke Spec­tral ist eben­so span­nend wie sie dem typ­is­chen Start-up Klis­chee entspricht — Spec­tral Möbel, von der Garage zum Welt­mark­t­führer. 1994 grün­de­ten die Brüder Frank, Heiko und Markus Krämer die Spec­tral Audio Möbel GmbH. Zuvor waren die drei Stu­den­ten und lei­den­schaftlichen Tüftler mit diversen Pro­jek­ten, wie der Entwick­lung von Halo­gen­lam­p­en, motorisierten Skate­boards und Laut­sprech­ern aus Plex­i­glas, gescheit­ert. Scheit­ern ist ein Teil des Erfol­gs, sie macht­en weit­er und entsch­ieden sich für die Pro­duk­tion von Hi-Fi-Racks. Das erste Spec­tral Möbel der Krämer-Brüder ent­stand in der heimis­chen Garage des Vaters.

 

Die Entschei­dung erwies sich als richtig, denn das Spec­tral-Rack KONKAV wurde ein Erfolg und blieb bis 2010 im Pro­gramm. Auf­grund des Erfol­gs wurde die Mod­ell­palette erweit­ert und die Garage zu klein. 1999 erfol­gte der Bau ein­er Halle mit Pro­duk­tion und Ver­wal­tung im schwäbis­chen Bietigheim. Damit war der Grund­stein für eine Erfol­gssto­ry gelegt.

Schaffe, net schwätze (Arbeiten, nicht reden)

In den fol­gen­den Jahren wuchs Spec­tral ras­ant: Bere­its im Jahr 2003 zählten die drei Krämer-Brüder rund 60 Mitar­beit­er zur ihrer Mannschaft. Im benach­barten Plei­delsheim wurde 2006 eine zweite Pro­duk­tions- und Logis­tik­stätte für Spec­tral Möbel errichtet. Es fol­gten zahlre­iche neue Pro­duk­te. Der entschei­dende Wach­s­tum­streiber auf dem Weg zu Deutsch­lands Num­mer eins in dem Seg­ment tech­nis­che A/V‑Möbel war jedoch eine Änderung in Mar­ket­ing und Ver­trieb. Gegen den Trend der Möbel­branche, die Fer­ti­gung nach Fer­nost zu ver­legen, blieb Spec­tral in Deutsch­land und bekan­nte sich 2010 mit dem Bau eines neuen Werkes bei Stuttgart zum Pro­duk­tion­s­stan­dort. Die Mitar­beit­er hon­ori­erten die Entschei­dung mit lei­den­schaftlich­er Iden­ti­fika­tion und die Kun­den prof­i­tierten von höch­sten Qual­itäts­stan­dards. Die Kom­bi­na­tion aus schwäbis­chem Fleiß und eines von hoher Funk­tion­al­ität geprägtem Design erwies sich als Erfol­gsrezept: Heute gehört Spec­tral Möbel zu den erfol­gre­ich­sten A/V‑Mö­bel-Spezial­is­ten Europas, ist führend im Pre­mi­um Seg­ment, beschäftigt 170 Mitar­beit­er und exportiert in 40 Län­der weltweit. Zum Sor­ti­ment gehören Hifi‑, TV, Audio-Möbel und natür­lich die volle Inte­gra­tion aller Kom­po­nen­ten in einem Möbel­stück, zu bedi­enen per Smart Phone.

Smart Furniture — Eleganz mit intelligenter Technik

Inno­va­tio­nen der Möbel­branche beschränken sich in der Regel auf das Pro­dukt Möbel, sein Design und seine orig­inäre Funk­tion­al­ität. Spec­tral Möbel set­zt auf eine Nis­che und kreiert damit eine ganz neue Pro­duk­tkat­e­gorie. Mit inno­v­a­tiv­en Lösun­gen wie inte­gri­erten Soundsys­te­men, ver­steck­ten Kabelführun­gen und Pro­jek­tor-Schubladen hat sich Spec­tral einen Namen gemacht. Die Marke Spec­tral kann zu Recht als Vor­re­it­er für die Verbindung von ele­gan­tem Wohnen, gutem Design und unter­halt­samer Tech­nik beze­ich­net wer­den.

Je mehr die Nutzungs­bere­iche von TV, Mobil­funkt, Radio, Hifi miteinan­der ver­schmelzen und je mobil­er die Nutzer bei der Anwen­dung sind, desto kom­plex­er und anspruchvoller wird die Kat­e­gorie der A/V‑Möbel. Waren Infor­ma­tion­stech­nolo­gie, Unter­hal­tungse­lek­tron­ik und Telekom­mu­nika­tion noch vor weni­gen Jahren voneinan­der unab­hängige Bere­iche, so sind sie heute nicht mehr voneinan­der zu tren­nen: E‑Mails schreiben, sur­fen im Web, Filme schauen, Fotos machen, Musik hören, Mes­sages ver­schick­en und tele­foniert – alles mit einem Gerät.

Die Marke Spec­tral hat es sich zur Mis­sion gemacht, die dig­i­tale Welt in ein attrak­tives Wohnum­feld zu inte­gri­eren. In Analo­gie zum Ter­mi­nus Smart Phone und Smart TV spricht Spec­tral Möbel von Smart Fur­ni­ture – ele­gante Wohn­mö­bel mit intel­li­gen­ten Zusatz­funk­tio­nen. Dabei soll der Kom­fort des Wohnens und der Genuss der Tech­nik gle­icher­maßen auf höch­sten Niveau geboten wer­den. Der Genuss vom Sofa aus: Musik in voller Qual­ität und Laut­stärke, Fotos als Slideshow auf dem Fernse­her, Filme aus dem Web oder der Cloud in HD auf den TV strea­men, ist heute selb­sver­ständlich.

Spectral Möbel — die Marke für Perfektion ud Design im Segment A/V‑Möbel

Unter dem Dach der Marke Spec­tral Möbel ent­standen im Laufe der Jahre Pro­dukt-Marken, die zu einem ste­hen­den Begriff wur­den und im Sor­ti­ment einen fes­ten Platz ein­nehmen.

Cocoon — High-Tech unsichtbar in edler Verpackung

Kabel­salat  und der Anblick herum­ste­hen­der Tech­nik-Kom­po­nen­ten sind nicht nur hässlich, son­dern auch lästig. Mit der Serie Cocoon hat Spec­tral Möbel ein viel­seit­iges Medi­en­mö­bel geschaf­fen, dass höch­sten Ansprüchen an Design, Ästhetik und Funk­tion­al­ität genügt. Neben der Ein­steck­möglichkeit für Smart­phones und Tablets bietet Cocoon jede Menge Platz für die Inte­gra­tion ver­schieden­ster Soundsys­teme. Zur Verk­a­belung wer­den ein­fach die mag­netisch befes­tigten Glasaufla­gen abgenom­men.

Brick — simple but clever

Kon­se­quente Reduk­tion auf das Notwendi­ge ist das Prinzip der Serie Brick. Spec­tral Möbel schafft mit Brick weltweit das erste TV-Möbel, bei dem der Sound im Sock­el unterge­bracht und damit unsicht­bar ist. Laut­sprech­er sieht man nicht, die Sinne sind puris­tisch auf den Seh- und Hör­genuss gerichtet. Das unsicht­bare Vir­tu­al Sur­round Soundsys­tem sorgt für beste Heimki­no-Unter­hal­tung – ohne herum­ste­hende Laut­sprech­er und herum­liegende Kabel. Stau­raum ist reich­lich vorhan­den, clever ver­steckt und ästhetisch ver­packt hin­ter den bril­lant glänzen­den Glas­fron­ten.

Ameno — perfektes Entertainment individuell geplant

Die Serie Ameno zeich­net sich durch eine nahezu unendliche Vari­abil­ität aus. Die einzel­nen Bauteile sind beliebig kom­binier­bar, stapel­bar und lassen sich durch cle­vere Mod­ule ergänzen. Die Ober­flächen sind indi­vidu­ell gestalt­bar und passen sich aktuellen und kün­fti­gen Farb- und Mate­ri­al­trends flex­i­bel an. Tech­nisch ist die Serie Ameno ein Alleskön­ner: Plat­ten­spiel­er aus den 80er Jahren, neueste Tablets,  3D-Fernse­her und aktuelle sowie kün­ftige iPhones, Ameno ist für alles vor­bere­it­et.

Kern­stück ist eine kon­struk­tive Beson­der­heit: ein Funk­tion­skanal aus hochfestem Alu­mini­um bildet das Rück­grat des Möbels und nimmt die kom­plette Verk­a­belung auf. Amneo bekommt dadurch Sta­bil­ität und bietet Platz für Verk­a­belung und Steck­er­leis­ten.

Mit intel­li­gen­tem Zube­hör wie ein­er drehbar­er TV-Hal­terung sowie ein­er Vielzahl von Docks zum Ein­steck­en von Smart­phones und Tablets wird tech­nis­che Per­fek­tion unsicht­bar und lässt die Ästhetik des Objek­ts dominieren.

Scala — Home Entertainment vom Feinsten

Mit der Serie Scala bietet Spec­tral Möbel den Genuss mit allen Sin­nen — und das im eige­nen Wohnz­im­mer. Das ele­gante Möbel bietet dank ein­er großen Auswahl an Low­boards und Hängeschränken enorme Frei­heit bei der Gestal­tung. Inte­gri­erte Soundsys­teme und die Möglichkeit, Smart­phones und Tablets einzusteck­en, ani­mieren ger­adezu, immer wieder neu zu kom­binieren und eine per­fek­te Inte­gra­tion in das eigene Wohnum­feld zu erre­ichen. Die Ele­ganz der Serie Scala macht das Objekt zum Hin­guck­er in jedem Zim­mer.

Hochw­er­tigkeit in jedem Detail hat bei dem Spec­tral Möbel der Serie Scala absolute Pri­or­ität: Klap­pen­mechanik für gedämpftes Auf- und Zuk­lap­pen oder Schubladen mit hochw­er­tigem Soft­einzug, alles strahlt Per­fek­tion aus. Die durchge­hende Grif­fleiste aus elox­iertem Alu­mini­um lässt Fin­ger­tapsern auf den hochglänzen­den Glas­flächen keine Chance.

Die Innenein­teilung ist in jed­er Hin­sicht und Rich­tung vari­abel. Indi­vid­u­al­ität ist auch bei den Far­ben ange­sagt. Neben den 5 Basis- und 21 Akzent­far­ben ste­hen über 2.000 NCS Wun­sch­far­ben zur Auswahl. Glänzen­den oder satinierte Glasober­flächen, die extrem kratzfest und pflegele­icht sind, ver­vol­lkomm­nen die Ästhetik.

Ein tech­nis­ches High­light bietet das IR-Link-Sys­tem. Mit diesem Fea­ture von Spec­tral Möbel kön­nen bis zu 8 Audio- und Videogeräte bei geschlossen­er Möbelk­lappe bedi­ent wer­den. Der IR-Empfänger ist aussen am Möbel ange­bracht und gibt das Sig­nal der Fernbe­di­enung als elek­trisches Sig­nal an das IR-Mod­ul im Möbe­lin­nern weit­er. Das Mod­ul wan­delt das elek­trische Sig­nal wieder in ein Infrarot-Sig­nal um und gibt es an das anges­teuerte Audio-/ Videogerät weit­er. Ein Lecker­bis­sen für Tech­nik-Freaks.