Vom Boden- und Trep­pen­her­stel­ler in die Möbel­bran­che

 

Die Fir­ma Ska­gerak star­te­te 1976 als Boden- und Trep­pen­her­stel­ler. Mit der Ent­wick­lung der Drach­mann Bank im Jah­re 1982 wird der Weg in die Möbel­bran­che geeb­net. Nun fol­gen in kon­ti­nu­ier­li­chen Abstän­den immer wie­der neue Möbel­se­ri­en. Den­noch dau­ert es fast ein Jahr­zehnt nach dem ers­ten Möbel­bau, bis die Fir­ma ihren ers­ten eige­nen Shop eröff­net. Neben den tra­di­tio­nell mari­ti­men Gar­ten­mö­beln, fer­tigt der däni­sche Her­stel­ler auch wei­ter Boden­be­lä­ge an.

Die neu­en Kol­lek­tio­nen der Gar­ten­mö­bel wagen nun auch moder­ne­re For­men und schöp­fen das hand­werk­li­che Poten­zi­al der Mar­ke voll aus. Die Klas­si­ker wie die Drach­mann Bank, die Selan­dia Serie oder die Rivie­ra Lie­ge ste­hen dem jun­gen Design mit zeit­lo­sem Charme ent­ge­gen. Und genau dies ent­spricht der Phi­lo­so­phie des Unter­neh­mens: Möbel schaf­fen, die mit einem leben. Die Ver­wen­dung der natür­li­chen Mate­ria­li­en lässt Ska­gerak Möbel eine Wär­me aus­strah­len, in der man sich ein­fach wohl fühlt.

 

Quel­le: skagerak.dk