Moroso – anspruchsvolles Design und herausragende Qualität

»Qual­ität ist das Merk­mal eines Gegen­standes, das seine Natur aus­macht und ihn von allen anderen unter­schei­det« – das State­ment auf der Moroso Web­site beschreibt den Anspruch der Marke: das gesamte unternehmerische Engage­ment der Marke Moroso ist darauf aus­gerichtet, Möbel von einzi­gar­tiger Qual­ität herzustellen. Agosti­no Moroso, der das Unternehmen 1952 im ital­ienis­chen Udine grün­dete, legte mit der Posi­tion­ierung den Grund­stein für Erfolg und Wach­s­tum. Ein entschei­den­der Meilen­stein der Unternehmensgeschichte war 1981 das Ein­treten seines Sohnes Rober­to ins Man­age­ment und sein­er Tochter Patrizia als Art Direc­tor. Moroso entwick­elte sich vom kon­ven­tionellen Her­steller von qual­i­ta­tiv hochw­er­ti­gen Pol­ster­mö­beln zu einem desig­nori­en­tierten Unternehmen und erlangte inter­na­tionale Aufmerk­samkeit.

Qualität und Design – Möbel ohne Kompromisse

In den fol­gen­den Jahren wurde extern wie intern auf die Verbesserung der Möbel­her­stel­lung hingear­beit­et: Schon sehr früh, ab 1994, unter­stellte sich die ital­ienis­che Fir­ma den nun­mehr gängi­gen ISO-Zer­ti­fizierun­gen und überzeugte somit mit einem Güte­s­tandard, der inter­na­tion­al geschätzt wird. Diese Kom­bi­na­tion von her­aus­ra­gen­der Qual­ität und ital­ienis­chem und inter­na­tionalem Design machte Moroso zu ein­er der führen­den Marken der inter­na­tionalen Möbel­branche. Das interne Kreativ-Team entwirft gemein­sam mit namhaften Design­ern immer neue Ideen und Konzepte. So entste­hen Möbel, die auf der Höhe der Zeit sind, deren zen­trales Charak­ter­merk­mal aber immer bleibt: Qual­ität.

Sorgfalt im kleinsten Detail

Seit Grün­dung des Unternehmens ist es Tra­di­tion der Marke Moroso, mit inter­na­tion­al anerkan­nten Design­ern zusam­men­zuar­beit­en, um anspruchsvolles Design der Möbel und Tisch und Stuhl Kollek­tio­nen zu gewährleis­ten. Die Liste der Namen liest sich wie ein »Who‘s who« der Gestal­ter-Szene: Ron Arad, Marc New­son, Toshiyu­ki Kita, Ross Love­grove, Mar­cel Wan­ders, Kon­stan­tin Grcic und Patri­cia Urquio­la. So entste­hen Möbel in ein­er neuen, teils gewagten For­men­sprache. Selb­st kleine Details wer­den mit viel Sorgfalt gestal­tet, die Mate­ri­alauswahl ist von hohem Anspruch geprägt und der Ein­satz inno­v­a­tiv­er Tech­nolo­gien ist stets im Ein­klang mit allen Umweltau­fla­gen. Möbel der Marke Moroso sind immer kon­se­quent auf beste Qual­ität und aufre­gen­des Design aus­gerichtet.

Zu den jüng­sten Entwür­fen von Moroso gehören die Sofasys­teme «Low­land» (2000) und «High­land» (2000) von Patri­cia Urquio­la, die Möbelkollek­tion «Vic­to­ria & Albert» (2001) von Ron Arad, die Möbelkollek­tio­nen «Malmö» (2002) und «Fjord» (2002) von Patri­cia Urquio­la, die Liege «Sig­mund» (2003) von Jean Marie Mas­saud, das Sofasys­tem «Ser­pen­tine» (2003) von Tom Dixon, das Sit­zob­jekt «Osorom» (2003) von Kon­stan­tin Grcic, die Ses­selkollek­tion «Take a Line for a Walk» (2003) von Alfre­do Häber­li sowie der sech­seck­ige, an Eiskristalle erin­nernde Ses­sel «Nanook» (2008) von Philippe Besten­hei­der.

Fjord – innovative Technologie und gewagtes Design

Weltweite Beach­tung find­et die Kollek­tion von Sitzgele­gen­heit­en unter der Marke Fjord. Ob Sofa, Ses­sel, Stuhl, Hock­er oder ähn­lich­es, die Kollek­tion Fjord ist in allen möglichen Ein­satzge­bi­eten zu find­en. Das sofort sicht­bare Merk­mal ist bei allen Objek­ten der Kollek­tion Fjord das über­raschende Design. Der Mut anders zu sein, neue Wege in der For­men­sprache zu gehen und den Betra­chter her­auszu­fordern, sich mit dem Pro­dukt auseinan­derzuset­zen, ist zen­trales Merk­mal der Kollek­tion. Gewagte For­men erfordern häu­fig neues Denken in der Her­stel­lung und den Ein­satz inno­v­a­tiv­er Tech­nolo­gien. Die Kollek­tion Fjord macht das beson­ders deut­lich. Die Sitzschale aus Technopoly­mer ist in schwarz, weiss und rot in Kom­bi­na­tion mit dem gewün­scht­en Unter­bau erhältlich. Sog­ar als Bank ist der Fjord Hock­er z.B. in öffentlichen Bere­ichen ein schönes Objekt und eine gemütliche Sitzgele­gen­heit. Ver­schiedene Stoffhussen in von Moroso aus­gewählten Far­ben erzeu­gen einen har­monis­chen, wer­ti­gen Look und werten das gesamte Sitzmö­bel nochmals auf. Durch die waschbaren Hussen wird der Sitzkom­fort weich­er und angenehmer.

Ein beson­deres High­light ist der exk­lu­sive Fjord Drehses­sel, der 2002 von der Designer­in Patri­cia Urquio­la ent­wor­fen wurde. Charak­ter­is­tisch für den Fjord Ses­sel sind die san­fte, stützende Form, eine hohe Rück­en­lehne, sowie Arm­lehnen und Sitzfläche, die sich der jew­eili­gen Kör­per­form anpassen. Inno­v­a­tive Mate­ri­alien wie eine stoßfeste Kun­st­stoff­schale und eine Kaltschaum­fül­lung machen das Möbel zu einem lan­glebi­gen Begleit­er.