LEMA — schlichte Eleganz in hoher Qualität

Die Sto­ry der Marke LEMA begin­nt im Jahr 1970 mit­ten in Nordi­tal­ien, dem Herzen der Möbel­her­stel­lung Ital­iens. Die Fam­i­lie Meroni hat­te bere­its in den fün­fziger Jahren Möbel hergestellt und begin­nt mit der Grün­dung der Marke LEMA die serien­mäs­sige Her­stel­lung von Schranksys­te­men. Auf­bauend  auf dem Qual­ität­sanspruch ein­er handw­erk­lichen Man­u­fak­tur entwick­elt sich im Laufe der Fir­mengeschichte eine indus­trielle Pro­duk­tion mit mod­ernem Man­age­ment. Die Pro­duk­tion startet in ein­er von Ange­lo Man­gia­rot­ti gestal­teten Fab­rik in Alzate Bri­an­za. LEMA ist der erste ital­ienis­che Möbel­her­steller, der die kom­plette Prozess­kette vom Design über Anliefer­ung des Roh­ma­te­ri­als und die Pro­duk­tion bis zur Ver­pack­ung und dem Ver­sand der Pro­duk­te in ein­er Man­u­fak­tur inte­gri­ert. Nichts wird aus­ge­lagert, nichts in fremde Hände geben, so dass eine strin­gente Qual­ität­skon­trolle an jed­er Stelle der Pro­duk­tion per­fek­te End­pro­duk­te sich­er­stellt. 

Hohe Individualität durch Varianten- und Farbvielfalt

Die Anpas­sungs­fähigkeit der LEMA Schränke an ganz unter­schiedliche bauliche Sit­u­a­tio­nen und Rau­mat­mo­sphären ist eine Stärke der Marke LEMA, die inter­na­tion­al bish­er kaum übertrof­fen wird und deshalb hohe Wertschätzung geniesst. Schränke wer­den „auf den Zen­time­ter” genau an Räume angepasst und das Innen­leben richtet sich nach den Wün­schen und Bedürfnis­sen der Kun­den. Mit dem Con­tain­er­sys­tem T 030 zum Beispiel kön­nen Kun­den Ihr per­sön­lich­es Möbel zusam­men­stellen. Eine Vielzahl an Fron­ten und Far­ben fügen alles per­fekt in das jew­eilige Rau­mam­bi­ente.

Mit Lo Scaf­fale, dem ersten freis­te­hen­den Wan­dre­gal aus ital­ienis­ch­er Her­stel­lung gelang LEMA 1978 der inter­na­tionale Durch­bruch. Lo Scaf­fale passt sich per­fekt jed­er Umge­bung an ud erfüllt damit ganz unter­schiedliche Ansprüche.

Produktneuheiten am laufenden Band

Die Kreativ­ität ist Teil des Erfol­gs der Marke LEMA. In den fol­gen­den Jahren brachte LEMA eine Pro­duk­t­neuheit nach der anderen, darunter viele Inno­va­tion, die vom Start weg inter­na­tion­al gefragt und erfol­gre­ich waren.

1981 wird das mod­u­lare Schranksys­tem „Arma­dio al Cen­timetro“ geboren, bere­its 1983 fol­gt das Lema­col­orsys­tem, ein Sys­tem aus 36 Orig­i­nal­far­ben des Design­ers Pao­lo Mino­li.

Mit dem „Inter­na­tion­al Office Con­cept“ startet LEMA 1992 in ein neues Mark­t­seg­ment: kom­plette Büroausstat­tun­gen indi­vidu­ell nach den Bedürfnis­sen der Mitar­beit­er und den Arbeitsabläufen gestal­tet, wer­den inter­na­tion­al zum Ren­ner in Büros und Hotels, aber auch in Pri­vathäusern.

Auf der Mailän­der Möbel Messe präsen­tiert LEMA die Pro­duk­trei­he Selec­ta, ein mod­u­lares Sys­tem, das sich durch außergewöhn­liche Flex­i­bil­ität ausze­ich­net. Das Ange­bot im Seg­ment mod­u­lar­er Sys­teme wird 1999 erweit­ert durch eine Kollek­tion von Acces­soires, gestal­tet von dem Design­er-Paar Ludovi­ca und Rober­to Palom­ba.

In 2003 avanciert LEMA mit mehr als 250 Mitar­beit­ern zu einem der führen­den ital­ienis­chen Her­steller von Ein­rich­tungssys­te­men. Um das Wach­s­tum und die inter­na­tionalen Orders zu bewälti­gen wird 2004 eine Abteilung aufge­baut, die sich auss­chließlich um die Berar­beitung ud Aus­liefer­ung der Pro­duk­te weltweit küm­mert.

2006 erschliesst LEMA ein ganz neues Seg­ment und es erweist sich schon nach kurz­er Zeit als zukun­ftsweisend: Taze­bao ist bis heute das umfan­gre­ich­ste Sys­tem von Ein­rich­tungslö­sun­gen für Kinder, das sich auf dem Markt befind­et.

Räume — komfortabler, effizienter, rationaler

LEMA Entwürfe und Pro­duk­te befind­en sich heute weltweit in zahlre­ichen Pri­vat­woh­nun­gen, Hotels und Büros. Der Erfolg und das Wach­s­tum musste durch ein schlagkräftiges Mar­ket­ing unter­mauert und weit­er voran getrieben wer­den. 2007 entwick­elt LEMA deshalb eine neue Mar­ket­ingstrate­gie, die als die ersten Ziele per­ma­nente Ser­vice­verbesserung und höch­sten Qual­ität­sanspruch sowie ein kos­mopoli­tis­ches Erschei­n­ungs­bild definiert.

Trotz der Erfolge und des steti­gen Wach­s­tums betra­chtet sich LEMA immer noch als tra­di­tionelles Fam­i­lienun­ternehmen, obwohl der jährliche Umsatz bei einem Vol­u­men von 100 Mil­lio­nen Euro liegt. LEMA wird in der drit­ten Gen­er­a­tion von der Fam­i­lie Meroni geführt. Der Erfolg beruht auf unternehmerisch­er Kon­ti­nu­ität und ein­er Inno­va­tion­skraft, die immer wieder außergewöhn­liche Ein­rich­tungslö­sun­gen entwick­elt und auf den Markt bringt.