Kettnaker — Handwerkliche Qualität und Leidenschaft für Präzision

Die Man­u­fak­tur Ket­tnaker Möbel wurde bere­its 1870 in Dür­mentin­gen im Schwäbis­chen Ober­land gegrün­det. In der Region haben handw­erk­liche Qual­ität und die Lei­den­schaft für Präzi­sion eine lange Tra­di­tion. Diese Eigen­schaften prä­gen Ket­tnaker Möbel im Hin­blick auf Qual­ität, Her­stel­lung und Design in ganz beson­der­er Weise. In der Man­u­fak­tur in Dür­mentin­gen wer­den heute mod­u­lare Wohn­sys­teme für alle Bere­iche des Wohnens ent­wor­fen und unter hohen Qual­itäts­stan­dards hergestellt. Klare For­men und durch­dachte Gestal­tung kennze­ich­nen alle Pro­duk­te und geben ihnen die Zeit­losigkeit min­i­mal­is­tis­ch­er Ästhetik. Mit viel Lei­den­schaft, handw­erk­lichem Kön­nen und Geduld wer­den aus 10.000 Einzel­teilen, von denen sich nur drei exakt gle­ichen, Unikate für Men­schen mit gehoben­em Anspruch an indi­vidu­elle Ein­rich­tung geschaf­fen. Ket­tnaker Möbel geniessen inter­na­tion­al ein hohes Anse­hen, und Fre­unde der Marke auf der ganzen Welt wis­sen die Lei­den­schaft, den Qual­ität­sanspruch, die Indi­vid­u­al­ität und Vielfalt der Ket­tnaker Möbel zu schätzen.

 

Mit Kettnaker leben

Side­boards, Bet­ten und Tis­che sind zwar die dominieren­den Bere­iche, das Wohn­pro­gramm lässt sich aber keineswegs darauf reduzieren. 2015 zeigte Ket­tnaker auf der inter­na­tionalen Möbelmesse IMM-Cologne neben den Wohn­pro­gram­men erst­mals auch eine Kom­bi­na­tion für das Bad. Mit weis­sem Cori­an und Ele­menten der ALEA Serie ent­stand durch geschick­te Kom­bi­na­tion von vorhan­den, leicht verän­derten Ele­menten ein Möbel­stück aussergewöhn­lich­er Ele­ganz. Ket­tnaker Möbel passen ger­ade wegen der Kom­binier­barkeit des mod­u­laren Sys­tems in jeden Wohn­bere­ich.

Systematik und Poesie

Tat­säch­lich ist fast jedes Möbel­stück der Marke Ket­tnaker ein Einzel­stück. Wolf­gang Ket­tnaker, der das Tra­di­tion­sun­ternehmen 1990 über­nahm und in der fün­ften Gen­er­a­tion führt, erläutert die Philoso­phie: „Wohn­raum ist Iden­tität, und Iden­tität bedeutet Unver­wech­sel­barkeit. Dieser Gedanke leit­et die Entwick­lung unser­er Wohn­pro­gramme seit ich das Unternehmen über­nom­men habe“.

Das Pro­gramm der Marke Ket­tnaker fol­gt ein­er gestal­ter­ischen Sys­tem­atik. Mate­ri­alien, Far­ben und Funk­tio­nen kön­nen ganz nach Zweck­mäs­sigkeit und dem eige­nen ästhetis­chen Empfind­en kom­biniert wer­den. So entste­hen einzi­gar­tige Möbel­stücke, Unikate für die eigene, per­sön­liche Wohnumge­bung. Ket­tnaker Möbel wirken wie Skulp­turen im Raum. Ihre For­men und Far­ben erzeu­gen eine visuelle Poe­sie.

Zeitlosigkeit durch minimalistische Ästhetik

Ket­tnaker Möbel beziehen ihre Fasz­i­na­tion aus ein­er kon­se­quenten Reduk­tion. Dadurch entste­ht eine ger­adezu selb­stver­ständliche Ein­fach­heit. Man hat das Gefühl, es kön­nte gar nicht anders sein. Im Ergeb­nis schafft Ket­tnaker auf diese Weise Möbel­stücke, die jen­seits von Trend und Mode beste­hen und mit denen jed­er seine ganz per­sön­liche Vorstel­lung von Wohnen ver­wirk­lichen kann.

Die kon­struk­tive Basis aller Entwurfe und der gesamten Her­stel­lung ist die Tren­nung von Kor­pus und äusserem Erschei­n­ungs­bild, also den Ober­flächen. Durch dieses Bauprinzip wird eine nahezu unendliche Kom­binier­barkeit möglich. Ein wesentlich­es Ele­ment sind die sechs Mil­lime­ter Mate­ri­al­stärke der Sys­teme  ALEA und SOMA. Diese Fein­heit der Ober­lächen ermöglicht, dass sich alle Arten von Mate­ri­alien und Ober­flächen, von Holz bis Glas bündig miteinan­der verbinden, und dadurch frei kom­binier­bar sind.

Der Rat für Formgebung verleiht den German Design Award 2015

Der von dem Ger­man Design Coun­cil (Rat für For­mge­bung) ver­liehene Ger­man Design Award ist eine Ausze­ich­nung ganz beson­der­er Art. Mit diesem Label hon­ori­ert die Jury Arbeit­en, deren Design beson­ders gelun­gene Teilaspek­te und Lösun­gen aufweist. 2015 adelt die Fachjury des Rates für For­mge­bung den SOMA Tisch von Ket­tnaker Möbel in der Kat­e­gorie „Exzel­lentes Pro­duk­t­de­sign“. Den Auss­chlag geben die feinen Ober­flächen und das Ket­tnaker Mag­netwech­sel­sys­tem des Ket­tnaker Tis­ches SOMA.

Die SOMA Serie ist eine wichtige Säule im Wohn­pro­gramm der Marke Ket­tnaker. Das Prinzip der Tren­nung von Kor­pus und Ober­flächen wird kon­se­quent ver­fol­gt und ermöglicht eine ganz indi­vidu­elle, freie Gestal­tung des Erschei­n­ungs­bildes. Hinzu kommt die Raf­fi­nesse im Detail: Bei Berührung schwin­gen Klap­pen auf, Schubkästen gleit­en her­aus, Schiebtüren bewe­gen sich und geben den Blick auf das Innere frei. Aus­ge­suchte Lack­far­ben in Matt oder Hochglanz ste­hen zur Ver­fü­gung. Neben den vielfälti­gen Stan­dard­far­ben sind Son­der­far­ben möglich. Die Vari­anten sind end­los: far­big hin­ter­lack­iertes Glas oder Spiegel-Grau­glas, satiniert oder glänzend, oder offen­porige Edel­holz­furniere, alles ist möglich. Zwei beson­ders feine, edle Ober­flächen run­den die Palette ab: Alu­cobond, ein elox­iert­er Alu­mini­um-Ver­bundw­erk­stoff, und echter Woll­filz.

Ein weit­eres High­light ist die Serie ALEA. Aleatorik ist ein Kom­po­si­tion­sstil, der dem Inter­pre­ten inner­halb eines ästhetis­chen Pro­gramms freie Spielgestal­tung erlaubt. Diesem Prinzip fol­gt das Wohn­pro­gramm ALEA: Ein Raster unter­schiedlich­er Bre­it­en, Höhen und Tiefen ermöglicht es, alle Ele­mente beliebig miteinan­der zu kom­binieren.