Fiam Ita­lia

Fiam — Rein­heit und Stär­ke

Die Geschich­te von Fiam Ita­lia ist so trans­pa­rent wie Glas. Das Mate­ri­al, das Rein­heit und gleich­zei­ti­ge Stär­ke ver­kör­pert. Glas ist ein alter Freund der Men­schen, der sich mit der Zeit immer neu­en Wand­lun­gen unter­zie­hen muss. Fiam zeigt die­sen Geist jeden Tag mit sei­nen Krea­tio­nen, die durch sei­ne Spit­zen­po­si­ti­on in Design in Ita­li­en und im Aus­land ori­gi­nell und unvor­her­seh­bar sind.

Fiam Ita­lia wur­de 1973 von Vit­to­rio Livi, einem jun­gen Unter­neh­mer, der sei­ne Lei­den­schaft in die­ses Unter­neh­men steck­te, gegrün­det. Sein Haupt­pro­jekt: Glas aus sei­ner “his­to­ri­schen” Rol­le des Acces­soires zu befrei­en und es zu einem Prot­ago­nis­ten der Ein­rich­tung zu machen. Eine unauf­dring­li­che, wich­ti­ge Prä­senz im Leben der Men­schen. Die­ses Ziel wur­de durch eine Revo­lu­ti­on erreicht, wel­che Hand­werk und Tech­no­lo­gie ver­eint. Gebo­ge­nes Glas — eine neue, span­nen­de Gren­ze, die Fiam Ita­lia unan­ge­foch­ten anführt.

Meis­ter­wer­ke aus Glas

Die kla­ren Vor­stel­lun­gen Livi’s stim­men mit sei­ner Begeis­te­rung über­ein, denn selbst Desi­gner, wid­met er sei­ne Arbei­ten eini­gen der berühm­tes­ten Desi­gner unse­rer Zeit. Und wenn Top-Design auf gebo­ge­nes Glas trifft, ent­ste­hen Meis­ter­wer­ke, die sowohl in anspruchs­vol­len Häu­sern als auch in renom­mier­ten Muse­en ihren Platz fin­den. Des­halb ist das Leben eines Unter­neh­mens nicht von der Per­sön­lich­keit sei­nes Grün­ders zu tren­nen: es ist kein rein unter­neh­me­ri­sches Han­deln, es ist auch ein mensch­li­ches und krea­ti­ves Aben­teu­er, durch Ein­sicht, Pro­jek­te und Leis­tun­gen belebt.

Der Sitz von Fiam Ita­lia ist nicht ohne Bedeu­tung: Mar­ches, ein Land der Künst­ler wie Raf­fa­el­lo, Ros­s­i­ni und Leo­par­di, ein Land der Meis­ter der Glas­ma­che­rei und talen­tier­ter Hand­wer­ker, eine Regi­on, die das rich­ti­ge Umfeld für ein Unter­neh­men bie­tet, das tief ver­wur­zelt ist in der Tra­di­ti­on der Glas­her­stel­lung.

 

Quel­le: stylepark.com