Arper — Leidenschaft, Kreativität und familiärer Zusammenhalt

Die Marke Arp­er kann man zu Recht als außergewöhn­lich beze­ich­nen: Arp­er ent­stand als Unternehmen­spro­jekt, das der heutige Präsi­dent Lui­gi Fel­trin 1989 aus sein­er handw­erk­lichen Led­erver­ar­beitung entwick­elte. Beein­druck­end ist die Kon­se­quenz in der unternehmerischen Strate­gie ein­er­seits und die Kreativ­ität in der Ideen­find­ung  ander­er­seits, mit der die Grün­der­fam­i­lie vorge­ht. Ein entschei­den­der Fak­tor der Erfol­gs­geschichte der Marke ist der Zusam­men­halt inner­halb der Fam­i­lie und die Art, wie sich die unter­schiedlichen Fähigkeit­en gegen­seit­ig ergänzen und ver­stärken. Die Kreativ­ität und Lei­den­schaft des Grün­ders Lui­gi Fel­trin kom­biniert mit der Forschung und dem Inno­va­tion­swillen sein­er Söhne Mau­ro und Clau­dio kennze­ich­nen ein Unternehmen, das heute für inter­diszi­plinäre Kom­pe­ten­zen, Organ­i­sa­tion­ska­paz­itäten und Man­age­ment­fähigkeit­en ste­ht. Heute vertreibt der ital­ienis­che Möbel­her­steller weltweit Ein­rich­tungse­le­mente für öffentliche Gebäude, Büroräume und Wohn­bere­iche.

Ende der neun­ziger Jahre vol­lzieht Arp­er durch den Ein­satz neuer Mate­ri­alien und Tech­nolo­gien einen entschei­den­den Wan­del in Rich­tung Serien­fer­ti­gung. Gle­ichzeit­ig kommt es zu einem ein Tre­f­fen von bedeut­samer Trag­weite mit dem Stu­dio Lievore Altherr Moli­na. Das Tre­f­fen ist der Beginn ein­er erfol­gre­ichen Zusam­me­nar­beit, die sich in ein­er Rei­he neuer Pro­duk­te konkretisiert, die zu „Long-Sell­ern“ wer­den — wie die Stuh­lkollek­tion Cat­i­fa, die sich seit 2001 über eine Mil­lion Mal in 5 ver­schiede­nen Ver­sio­nen verkaufte. Clau­dio Fel­trin: „Seit zehn Jahren arbeit­en wir mit dem Stu­dio Lievore Altherr Moli­na und es waren zehn Jahre voller Zufrieden­heit. Wir pfle­gen eine geschäftliche aber auch eine fre­und­schaftliche Beziehung, die im Laufe viel­er Jahre der Zusam­me­nar­beit mit Arp­er ent­stand.“

Eleganz und Zeitlosigkeit für jedes Ambiente

Im Laufe der fol­gen­den Jahre prä­gen immer mehr inter­na­tionale Design­er die Stüh­le, Tis­che, Sofas, Hock­er und Ses­sel der Marke Arp­er. Große Namen wie Jean-Marie Mas­saud, Simon Pen­gel­ly, Ichi­ro Iwasa­ki, James Irvine, Antti Koti­lainen und Rodol­fo Dor­doni tra­gen dazu bei, dass neue Ansätze, Ideen und Kul­turen in das Design der Arp­er Pro­duk­te ein­fliessen. Daraus entwick­elt sich ein ele­gan­ter und stets aktueller Stil, der in seinen uni­ver­salen und zeit­losen For­men mit jedem Ambi­ente har­mon­isiert.

Modernste Fertigungsstandards und internationale Zertifizierungen

Qual­ität und Umweltverträglichkeit sowie der Ein­satz wiederver­w­ert­bar­er Mate­ri­alien kennze­ich­nen die Mate­ri­alauswahl. Die Fer­ti­gung­sprozesse ori­en­tieren sich an mod­ern­sten Umwelt­stan­dards. In 2005 instal­lierte Arp­er ein Umwelt-Arbeit­steam, dessen Haup­tauf­gabe die Kon­trolle und das Man­age­ment der Umweltauswirkung von der Pla­nung bis zur Entsorgung ist. Arp­er liess die Zer­ti­fizierung ISO 14001 durch­führen und wen­det die Meth­ode der Öko­bi­lanzierung (Life Cycle Assess­ment) an. Ein Teil der Pro­duk­te aus dem Hause Arp­er trägt zusät­zlich wichtige inter­na­tionale Zer­ti­fizierun­gen (EPD, Green­Guard, GECA, Green­star).

Familientradtion und Innovationskraft

Heute ste­ht Clau­dio Fel­trin an der Unternehmensspitze. Das Wach­s­tum der Marke Arp­er ist ras­ant, von 5 Mil­lio­nen im Jahr 2000 stieg der Umsatz auf 67 Mil­lio­nen Euro im Jahr 2015. Arp­er ver­fügt neben dem Sitz in Tre­vi­so, Ital­ien, über zwei Tochter­fir­men (Arp­er USA und Arp­er Mid­dle East), zwei Nieder­las­sun­gen (Arp­er UK und Arp­er Sin­ga­pore) und elf Show­rooms in den wichtig­sten Metropolen der Welt wie Mai­land, Lon­don, Köln, Stock­holm, Ams­ter­dam, Oslo, Kopen­hagen, New York, Chica­go und Dubai.

“Wir sehen uns in erster Lin­ie als eine Fam­i­lie, die sich gemein­sam den Her­aus­forderun­gen und Prob­le­men stellt. Mein Vater bleibt eine Triebfed­er für die Begeis­terung, die uns dazu bringt, uns kon­stant weit­erzuen­twick­eln. Die Ziele, die Arp­er heute hat, sind auch das Ergeb­nis sein­er Entschlossen­heit und wir wer­den weit­er­hin Seite an Seite arbeit­en, um die Zukun­ft des Unternehmens zu sich­ern”, erk­lärt Clau­dio Fel­trin.