10 Top-Gartenmöbel für relaxte Freizeit

Als Wohnberater von Pfannes & Virnich erkennen wir aktuell zwei wichtige Trends im Bereich hochwertiger Gartenmöbel: Das Leben auf Terrasse und Balkon bestimmt zwischen Frühjahr und Herbst immer mehr unseren Tagesablauf und die Grenzen zwischen Indoor und Outdoor beginnen zu verwischen. „Gutes Wohnen ist unseren Kunden ein wichtiges Bedürfnis. Da wird immer weniger unterschieden zwischen Garten und Wohnbereich. Die Übergänge sind fließend“, bestätigt Martin Pfannes und stellt hier gemeinsam mit seinem Team seine 10 Favorites für die Gestaltung von Garten, Terrasse und Balkon vor.

Der Bay Lounge Chair von Gloster – vorgeschlagen von Cora Ruepprich

Bei unserem ohnehin schon großen Markenspektrum überlegen wir es uns gründlich, bevor wir eine neue Marke in unser Sortiment aufnehmen. In diesem Jahr sind wir allerdings glücklich darüber, unseren Kunden Gloster als neuen Outdoormöbel-Hersteller vorstellen zu können. Als Schwesterfirma von Dedon gehört Gloster zu den marktführenden Unternehmen im exklusiven Outdoormöbel-Segment. Wenn ich mich persönlich für ein Lieblingsstück entscheiden soll, fällt meine Wahl ganz klar auf die Bay-Lounge Serie von Gloster. Vor allem der Bay Lounge Chair hat es mir mit seinem Mid Century Charme angetan. Unseren Kunden, die diesen Interior Trend rund um Eames und Prouvé gerne auch auf der Terrasse oder im Gartenbereich fortsetzen wollen möchte ich dieses Modell im Stil der Sichtholzgestelle ganz besonders ans Herz legen. Teakholz ist im Gartenbereich nichts Neues, doch schaut man sich die Formsprache des Sichtholzgestells an und streicht über die feine Verarbeitung der Armlehne, wird schnell deutlich, dass es spürbare Unterschiede in der Verarbeitungsqualität gibt. Die angenehme Schräglage der Rückenlehne in Verbindung mit einem fülligen, weichen Polster, das im Übrigen jedem Wetter standhält, kann nur eines zulassen: entspanntes Zurückzulehnen mit einem zufriedenen Grinsen im Gesicht.

Der Freiarmschirm von Weishäupl – ausgewählt von Hajo Sesterheim

Wenn die Sonne scheint, wird es mittlerweile auch in unseren Breitengraden ziemlich heiß. „Da wird der Klimawandel schon ein wenig spürbar. Und darauf müssen wir uns mit den Gestaltungskonzepten im Garten und auf den Terrassen einstellen“, merkt Hajo Sesterheim einleitend an. Zu den schönsten Schattenspendern zählen die Sonnenschirme von Weishäupl. In die Liste der 10 Top-Produkte bei Pfannes & Virnich hat es der Freiarmschirm des bayerischen Herstellers geschafft. „Für mich ist dieser Zusammenklang von technisch sauberer Lösung und hochwertigen Materialien immer ein Merkmal eines wirklich gelungenen Produktes. Das Besondere an diesem Schirm liegt neben der hohen Produktionsqualität, die allen Produkten von Oskar F. Weishäupl zu eigen ist, vor allem darin, dass er nie stört. Die leichte Schwenkbarkeit des Schirms und die Größe des Tuches sorgen dafür, dass man sich immer im Schattenbereich des Schirmes aufhalten kann, ohne dass der Ständer im Wege wäre. Wenn man dann einmal diesen Schirm selber mit der Kurbel geöffnet hat und weiß, wie einfach und leicht die Bedienung funktioniert, wird man sicher nachempfinden können, warum dieser Freiarmschirm von mir in unsere Favoriten-Liste gewählt wurde.“

Das Daybed von Gervasoni – der Favorit von Tia Grounsel

„Wer schon einmal in seinem Urlaub in einem Daybed einen total entspannten Urlaubstag verbracht hat, weiß genau, warum ich dieses Daybed als meinen persönlichen Favoriten benannt habe“, bringt Tia Grounsell ihre Erfahrungen ein. „Es fühlt sich nämlich an, als wäre man zu Gast in einem Fünf-Sterne Luxus-Ressort.“ Das im norditalienischen Udine ansässige Unternehmen Gervasoni verfügt gerade in diesem Segment über langjährige Erfahrung. Es wurden bereits Hotels und Wellness-Anlagen in der ganzen Welt ausgestattet. Damit konnten Goivanni und Michele Gervasoni, die das 1882 gegründete Familienunternehmen heute leiten, einen reichen Erfahrungsschatz sammeln, der den Kollektionen für den privaten Garten in vielen Details anzumerken ist. Beim Daybed aus der Kollektion InOut wird diese Erfahrung besonders intensiv spürbar. Die hochwertige Qualität der verarbeiteten Stoffe sorgt für langlebige Brillanz und macht die Auflagen unempfindlich gegen Witterungseinflüsse. „Dieses Daybed kann man bei uns in der Ausstellung live erleben. Probeliegen ausdrücklich erwünscht!“

Der Sessel Cala von Kettal – gewählt von Silvia Malek

Ganz ohne Zweifel besitzt auch der Pfauenstuhl aus der Serie Cala des in Barcelona ansässigen Unternehmens Kettal seine Qualität als echter Hingucker. „Ich stelle mir immer zwei von diesen hohen Stühlen zusammen mit einem Tisch in einer eher ruhigeren Ecke eines großen Gartens vor. Hierhin kann man sich zurückziehen, aber auch zu Zweit den beginnenden Abend mit einem gut gekühlten Getränk einläuten. Die Hommage an einen Pfauenstuhl ist von dem weltweit bekannten Designstudio Doshi Levien konzipiert worden. Die Handschrift der indisch-stämmigen Designerin Nipa Doshi ist bei diesem Sessel klar erkennbar“, beschreibt Silvia Malek. Seit 2016 ist der Stuhl mit der schwungvollen Linie des Gestells und der offenen, transparenten Struktur des Seilgeflechtes als Teil der Serie Cala am Markt eingeführt. „Was mir bei der Marke Kettal im Allgemeinen sehr gut gefällt, ist, dass sich die Möbel durch die gesamte Kollektion hinweg frei kombinieren lassen – dieser Mix&Match-Charakter macht die Modelle des Herstellers sowohl für den Innen- als auch für den Außenbereich interessant“, begründet Silvia Malek ihre Wahl.

Der Teakholz Tisch Nature Tom – vorgestellt von Martin Pfannes

Zum Leben auf der Terrasse zählt auch das gemeinsame Abendessen mit Familie und Freunden. „Wir haben uns darauf mit unserem Outdoor-Tisch ‚Nature Tom’ bestens eingestellt“, präsentiert Martin Pfannes einen Teakholz Tisch, der das pure Leben ausstrahlt. „Wir fertigen diese Tische für unsere Kunden individuell auf Maß an. Das Teakholz für den Nature Tom Tisch ist zertifiziert und stammt aus nachhaltiger Forstwirtschaft. So können wir einen Tisch herstellen, der ohne Einschränkungen für den Outdoor-Bereich geeignet ist und für die gesellige Runde an einem warmen Sommerabend geschaffen ist.“ Das Gestell ist aus lackiertem Aluminium gefertigt und überdauert den mitteleuropäischen Winter über viele Jahre. „Uns ist die Langlebigkeit dieses Outdoor-Tisches besonders wichtig“, merkt Martin Pfannes an. Von der Gestaltung her unterscheidet sich der Tisch nur unwesentlich von der Ausführung, die für den Innenbereich gedacht ist. Charakteristisches Merkmal beider Tische ist die umlaufende Baumkante, die dem Tisch einen rustikalen Flair verleiht. „Mit dieser Nähe zwischen den Indoor- und Outdoor-Ausführungen greifen wir den erkennbaren Trend zum Stilmix zwischen diesen beiden Lebensbereichen auf. Wenn die Grenzen zwischen dem Leben im Haus und im Garten aufbrechen, kann man ganz andere Gestaltungskonzepte entwickeln und gezielte Schwerpunkte setzen.“

Die Liege Newport von Weishäupl – der Favorit von Tanja Hauser

Der Name steht bei dieser Sonnenliege aus Teakholz fürs Programm. Newport weckt als Austragungsort des legendären Segelrennens „America’s Cup“ sofort Assoziationen an das Leben an der amerikanischen Ostküste in den 1950er und 1960er Jahren. „Haben wir nicht alle die Bilder vom Sommerleben der wohlhabenden amerikanischen Familien in ihren Sommer-Residenzen sofort im Kopf, wenn wir den Namen Newport hören?“, fragt Tanja Hauser Und diese Assoziationen sind vom Hersteller der Liege Newport durchaus gewollt Indirekt spricht die Sonnenliege aus der Serie Newport damit eine Einladung aus: Genieße den Tag unbeschwert und luxuriös. Vor allem wenn man die Liege mit dem passenden schmalen Tischbank über die gesamte Längsachse der Liege kombiniert. „Auf dieser Tischbank findet dann neben dem Buch, einem Modejournal, der Sonnenbrille und der Sonnencreme auch noch ein Cocktail am Nachmittag ausreichend Platz. Die Liege ist rollbar, individuell verstellbar und komfortabel mit einer extradicken, weichen Auflage ausgestattet. Von dieser Liege, die man im Garten, am Pool oder im Saunabereich perfekt positionieren kann, möchte man gar nicht mehr aufstehen. Die Liege Newport ist wie ein Bett im Garten.“

Der Stuhl Forest von Fast – auf die Liste gesetzt von Kerstin Schneider

„Für mich gehören neben den innovativen Möbeln einfach auch die Design-Klassiker auf diese Liste der Top-10 Outdoor-Möbel“, begründet Kerstin Schneider ihre Wahl. Zu besagten Klassikern zählen der Stuhl und der Barhocker Forest vom italienischen Hersteller Fast „Und wer einmal einen ganzen Abend in geselliger Runde auf diesen Stühlen gesessen hat – der weiß vor allem seinen Sitzkomfort zu schätzen.“ Die im Valle Sabbia ansässige Familie Levrangi war auf die Weiterverarbeitung von Aluminium spezialisiert und erkannte in den 1990er Jahren die Chancen, die sich durch den Einsatz dieses Materials im Bereich der hochwertigen Gartenmöbel ergeben würden. Im Jahr 2007 brachte das Unternehmen in enger Kooperation mit den Designern Robby und Francesca Cantarutti die Kollektion Forest auf den Markt. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Aluminium-Möbel des Unternehmens Fast bereits den Nachweis erbracht, dass der Werkstoff Aluminium für Outdoor-Möbel bestens geeignet ist und auch langfristig kaum Spuren durch Witterungseinflüsse erkennbar werden. Gutes Material und ein ausgefallenes Design, das die Form einer wunderschönen Baumkrone nachahmt, trafen sich vor über 10 Jahren in den Forest-Stühlen – die Basis für einen Klassiker im Möbeldesign. Ein Jahr vor der Einführung der Forest-Serie hatte Oskar F. Weishäupl den Vertrieb für die Outdoor-Möbel der Fast-Produkte in Deutschland übernommen. „Der Stuhl Forest gehört natürlich aus einem weiteren Grund auf die Liste unserer Favoriten: Er zählt zu den bestverkauften Outdoor-Möbeln in unserem Sortiment. Und das ist immer ein eindeutiges Erkennungszeichen für ein außergewöhnliches Produkt.“

Das Maia Egg von Kettal – der Favorit von Andrea Fuß

„Stühle zum Sitzen, Liegen zum Entspannen sind ja in der Liste schon aufgenommen und wurden hinreichend erwähnt. Was mir zum exzessiven Entspannen fehlt, ist das Schaukeln – und da ist das Egg aus der Serie Maia von Kettal einfach perfekt“, führt Andrea Fuß aus. Particia Urquiola hat im Jahr 2008 den AD-Preis für Architectural Design mit der Kollektion Maia gewonnen. Die in Mailand lebende spanische Designerin wählt die Materialien immer in engem Bezug zu dem jeweiligen Projekt aus. Dabei spielt sie häufig mit der Tradition und modernen Fertigungstechniken. „Dieser Aspekt wird auch bei der Kollektion Maia erkennbar. Das Material wirkt wie dem traditionellen Knüpfhandwerk entliehen und ist dabei aber das Resultat eines industriellen Fertigungsprozesses“, beschreibt Andrea Fuß den besonderen Charakter dieser Möbelserie. „Für mich wird diese Spannung zwischen äußerem Anschein und dem tatsächlichen Material beim Objekt Egg besonders deutlich. Wie ein Kokon umhüllt das Geflecht den Menschen, der entspannt fast schon meditativ in dieser nestartigen Schaukel sitzt und dennoch nicht abgeschirmt ist von der Umwelt.“ Erhältlich ist das Egg mit einer freien Aufhängung oder wenn der große, stabile Ast im Garten dann doch leider fehlt mit einem Trage-Gestell. Das Geflecht ist entweder in der Farbstellung Anthrazit, Schwarz oder in Weiß erhältlich. Die Sitz-Kissen können aus der Kettal-Farbpalette mit über 50 Stofffarben ausgewählt werden. „Wir haben seit einigen Jahren das Egg bei uns im Geschäft hängen – und es ist die Attraktion für kleine und große Besucher. Und entgegen der ursprünglichen Idee als Outdoor-Möbel haben es unsere Kunden fast genauso oft zur Anbringung innerhalb ihrer vier Wände gekauft.“

Das Grid-Sofa von Gloster – platziert von Cora Ruepprich

Auf den Hersteller kamen wir durch die Anregung von Kunden. Diese waren sehr zufrieden mit Ihrer Grid Lounge. Warum? Die Polster-Möbel ließen sie ganzjährig im Freien stehen. Das ist großartig und genau das, was all unsere Kunden suchen. So muss man sich weder die Arbeit machen, die Möbel den Winter über einzulagern noch muss man in der kalten Jahreszeit vom Wohnzimmer aus auf ein Stillleben eingehüllt in Plastik-Regenschutz-Folie schauen. Der Entwurf der Grid Lounge entstammt auch der Design-Feder des Dänen Henrik Petersen. „Hier wird besonders deutlich, wie stark sich die Möbel für die Nutzung im Innenbereich und die Outdoor-Möbel visuell angenähert haben. Die Elemente der Grid-Sofas könnten formal auch in jedem Wohnzimmer Einzug halten“, beschreibt Cora Ruepprich. Aus der Grid Centre Unit, dem Grid Lounge Chair, dem Grid Ottoman und der Grid Small Corner Unit kann man eine ganz individuelle Wohnlandschaft für die Terrasse zusammenstellen. „Die perfekte Ergänzung bieten die Tische der Grid-Serie. Vor allem das Design mit Marmor-Platte setzt noch einmal einen besonderen Material-Akzent.“

Tische und Stühle der Park Life Serie von Kettal – auf die Liste gebracht von Natalia Wilkos

„Ich finde es muss nicht immer so üppig und überladen sein“, sagt Natalia Wilkos. „Gerade auf der Terrasse kann die Möblierung auch etwas zurückhaltender sein. Vor allem wenn der Entwurf so hip ist, wie die Serie Park Life.“ Jasper Morrison zeichnet für die Entwürfe verantwortlich, die in der Serie Park Life vom spanischen Hersteller Kettal zusammengefasst sind. Der in London geborene Designer gilt als Vorreiter der „neuen Schlichtheit“, einer Design-Linie, die zu einer größeren Bescheidenheit und Ernst im Design aufruft. „Mich begeistert an dieser Serie die Konsequenz, mit der Jasper Morrison seinen Ansatz in allen Elementen durchhält. Wenn man Stühle, Tische, Sofas und Liegen in einem Arrangement komponiert, sprechen alle Möbel eine einheitliche Sprache. Filigran und zurückhaltend, gleichzeitig unverwechselbar und zeitlos schön“, begründet Natalia Wilkos ihre Wahl. „Aber auch die Funktionalität ist beeindruckend: Die Möbel sind leicht, sie lassen sich stapeln und machen so die Lagerung während der Wintermonate sehr einfach. Diese Serie ist in diesem Jahr auch in unsere Ausstellung integriert. Wobei wir natürlich die riesige Farbauswahl bei Kettal – einzigartig unter all den Gartenmöbelherstellern – in vollem Umfang nur anhand von Materielmustern zeigen können. Ich persönlich finde allerdings das reine Weiß für die Park Life Möbel am schönsten, weil die pure Eleganz der Möbel hier am besten zum Tragen kommt.“

Wenn man alle zehn Favoriten im Überblick betrachtet, zeigt sich die Bandbreite, die modernes Design für die Gestaltung von Outdoor-Bereichen bietet. „Unsere Kompetenz liegt in der Wohnberatung. Je mehr sich die Menschen in ihren Gärten, auf ihren Terrassen und Balkonen aufhalten, umso wichtiger wird es, auch hier Beratungskompetenz anzubieten. Gemeinsam mit meinem Team freue ich mich, wenn wir Ihnen ein individuelles Gestaltungskonzept für Ihren Outdoor-Bereich ausarbeiten dürfen“, lädt Martin Pfannes zu einem Besuch in den Showroom am Hohenstaufenring ein.