Ergänzend zur Ausstel­lung von Pfannes & Vir­nich und dem benach­barten Wohn­shop zeigen die Wohn­ber­ater nun mit einem neuen Show­room auf der Köl­ner Möbelmeile Flagge. „Ab sofort ist der neue Show­room mit ein­er bre­it angelegten Präsen­ta­tion der Marken Riva1920, Lema, Nemo und Brand van Egmond für unsere Kun­den und für alle Möbel-Fans geöffnet“, lädt Mar­tin Pfannes zu einem Besuch ein. „Nur wenige Schritte von unserem Stammhaus ent­fer­nt erstreckt sich die neue Ausstel­lung über drei Eta­gen. Lassen Sie sich begeis­tern von den Sor­ti­menten unser­er vier Marken­part­ner – und nehmen Sie bitte die Beratungsange­bote unser­er speziell geschul­ten Mitar­beit­er vor Ort wahr“, emp­fiehlt der Inhab­er des führen­den Köl­ner Möbel­haus­es.

Vier führende Marken unter einem Dach

Das Konzept des neuen Show­rooms ist vor allem dahin gehend aus­gerichtet, den beteiligten Marken­part­nern über ein großzügiges Platzange­bot die Chance zu bieten, ihre Design-Philoso­phie umfassend präsen­tieren zu kön­nen. In unser­er nor­malen Ausstel­lung, in der wir ja eine Vielzahl von renom­mierten Marken vertreten, sind wir doch immer platzmäßig sehr lim­i­tiert. Jedem Part­ner kön­nen wir nur eine eingeschränk­te Stell­fläche anbi­eten. Im neuen Show­room stellt sich die Sit­u­a­tion anders dar: Auf ein­er Fläche von über 400 qm haben die Marken­part­ner die Möglichkeit auf drei Eta­gen ihre Kollek­tio­nen umfassend zu präsen­tieren.

Riva1920

Die Mas­sivholzmö­bel des ital­ienis­chen Tra­di­tion­sun­ternehmens stellen einen wichti­gen Schw­er­punkt in der Ausstel­lung im neuen Show­room dar. Auf allen drei Eta­gen sind die Möbel von Riva1920 jew­eils auf der recht­en Seite platziert. „Hier find­en sich so ein­drucksvolle Möbel wie ein Tisch aus neuseeländis­chem Kau­ri Holz oder ein großer Barschrank der Serie Cam­busa. Der äußerst angenehme Duft in der ganzen Ausstel­lung entstammt vor allem den Möbeln, die aus Zed­ern­holz gefer­tigt sind“, merkt Cora Ruep­prich an, die den Aspekt der Nach­haltigkeit beim Her­steller Riva1920 beson­ders her­vorheben möchte. „Für jeden gefäll­ten Baum, der zur Her­stel­lung von Riva-Möbeln benötigt wird, wird ein neuer Baum der­sel­ben Sorte gepflanzt. Dieses Prinzip ver­fol­gt das Unternehmen schon seit Jahrzehnte, so dass von wirk­lich nach­haltiger Holzwirtschaft gesprochen wer­den kann.“ Eine Beson­der­heit stellen die Möbel aus dem Holz der neuseeländis­chen Kau­ri-Baumgi­gan­ten dar. Diese Zed­ernart wächst auss­chließlich in Neusee­land und darf nach einem Raub­bau im let­zten Jahrhun­dert heute nicht mehr gefällt wer­den. „Aber es gibt Gebi­ete in Neusee­land, in denen die riesi­gen Stämme vor bis zu 500.000 Jahren bei Naturkatas­tro­phen umgestürzt und von ein­er undurch­dringlichen Schlamm­schicht kon­serviert wur­den. Diese Stämme wer­den jet­zt nach und nach gebor­gen und von Riva1920 zu Möbeln ver­ar­beit­et. Wir sind stolz, dass wir einen solchen Tisch aus urzeitlichem Kau­ri-Holz nun auch in unserem Show­room präsen­tieren kön­nen“, sagt Mar­tin Pfannes. Im hin­teren Bere­ich des Erdgeschosse hat Riva1920 eine Wand mit Mate­ri­al­proben instal­liert. „Ganz span­nend, wenn man eine bes­timmte Holzart wählen möchte“, freut sich Cora Ruep­prich über diesen Teil der Ausstel­lung. „Hier kann man Farbe und Struk­tur des Holzes erken­nen und entsprechend eine indi­vidu­elle Wahl tre­f­fen.“

Lema

Der Schw­er­punkt des ital­ienis­chen Her­stellers Lema liegt tra­di­tionell in der Entwick­lung intel­li­gen­ter Schranksys­teme. „Lema zählte zu den ersten Her­stellern, bei denen ganze Wohn­wände nach indi­vidu­ellem Maß gefer­tigt wer­den kon­nten“, erin­nert sich Mar­tin Pfannes und führt weit­er aus: „Zu diesem Bere­ich der Schrank- und Regal­sys­teme hat das Unternehmen nun eine sehr erfol­gre­iche Kollek­tion von Pol­ster­mö­beln hinzuge­fügt. Die Stilis­tik der einzel­nen Möbelse­rien lässt sich nun also vom Side­board bis zum stylis­chen Ses­sel, vom Esstisch bis zur Wohn­wand nachver­fol­gen.“ Zwei beson­dere Möbel sollen an dieser Stelle her­vorge­hoben wer­den: Im Untergeschoss des Show­rooms wurde eine indi­vidu­elle Schlaf- und Anklei­de­land­schaft instal­liert. Teil dieser umfan­gre­ichen Präsen­ta­tion von Schran­klö­sun­gen ist das neue Air Clean Sys­tem von Lema. „In Klei­der­schränke, die mit diesem Sys­tem aus­ges­tat­tet sind, kann man seinen Anzug auch direkt nach dem Restau­rant-Besuch hän­gen. Die unan­genehmen Gerüche wer­den aufge­so­gen, die Zufuhr frisch­er Luft sorgt für angenehme Wohlgerüche. Eine echte Pro­duk­tin­no­va­tion, die Lema da auf den Markt gebracht hat.“ Einem Design-Klas­sik­er, dem mod­u­laren Side­board-Sys­tem T030, hat Lema mit eini­gen neuen Ober­flächen zu neuem Glanz ver­holfen. „In der Ausstel­lung im Show­room sind diese neuen Side­boards zu sehen – darunter auch ein Möbel mit ein­er Mar­mor­plat­te, ganz neu im Lema-Sor­ti­ment“, fasst Mar­tin Pfannes zusam­men.

Nemo

„Licht gehört zum Wohnen ein­fach dazu“, ver­tritt Cora Ruep­prich die Ansicht, dass Wohn­pla­nung immer einen ganzheitlichen Ansatz auf­greifen sollte. In diesem Kon­text muss auch die Wahl des Leucht­en­her­stellers Nemo als Marken­part­ner im neuen Show­room betra­chtet wer­den. „Das dezente, klare Design der Leucht­en von Nemo greift den alten Lehrsatz ‚form fol­lows func­tion’ in Vol­len­dung auf. Hier ste­ht immer der Zweck, näm­lich die best­mögliche Beleuch­tung, im Vorder­grund. Ein sehr gutes Beispiel dafür ist die indi­rek­te LED-Beleuch­tung durch die oval geformte Leuchte Ellisse.“ Ähn­lich ein­drucksvoll wirkt die Leuchte „Crown“. Inspiri­ert vom Werk des nieder­ländis­chen Grafik­ers und Kün­stlers M.C. Esch­er eröffnet diese Leuchte, die sich mod­u­lar aus ein­er Form auf­baut, unendliche Möglichkeit­en der Weit­er­führung in alle räum­lichen Dimen­sio­nen. „Mit der Leuchte ‚Crown’ kann man zum Beispiel Essz­im­mer her­vor­ra­gend ausleucht­en. Über den Esstisch ges­pan­nt ver­bre­it­en die sandges­trahlten Dif­fu­sor­gläs­er ein sehr ein­heitlich­es, angenehmes Licht.“

Brand van Egmond

Direkt im Ein­gangs­bere­ich zieht die Leuchte Eve Ici­cles die Aufmerk­samkeit der Besuch­er auf sich. Die hän­gende Leuchte spielt mit den Assozi­a­tio­nen an Eiskristalle und verdeut­licht die Aus­rich­tung des nieder­ländis­chen Design-Unternehmens Brand van Egmond. „Die Leucht­en aus dem Hause Brand van Egmond sind eher als Licht­skulp­turen aufz­u­fassen“, beschreibt Mar­tin Pfannes den charak­ter­is­tis­chen Stil der Leucht­en. „Und damit stellen sie bewusst einen starken Gegen­satz zu den Leucht­en von Nemo her.“ Mit den Leucht­en Del­phini­um und Crys­tal Waters sind zwei weit­ere Beispiele für den expres­siv­en Stil der Marke in der neuen Ausstel­lung instal­liert. „Die handge­fer­tigten Unikate ver­lei­hen dem Show­room noch ein­mal einen ganz eigen­ständi­gen Charak­ter. Wir freuen uns, dass die Gesamtwirkung der Möbel über die Wahl der Leucht­en noch ein­mal ver­stärkt wer­den kon­nte. So lassen sich Wohn­wel­ten wirk­lich erleb­bar machen und für unser Beratung­steam ist damit eine her­vor­ra­gende Basis geschaf­fen, um Kun­den indi­vidu­ell zu betreuen. Im Namen des ganzen Teams darf ich Sie her­zlich ein­laden, unseren neuen Show­room zu besuchen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.“