Wall und Decò entstand dank einer Eingebung von Christian Benini, dem Gründer und kreativem Kopf der Marke Wall und Decò. Der frühere Werbefotograf entdeckte seine Faszination für Wandgestaltung eher zufällig: Bei der Reproduktion eines Bildes mit großen Blättern, das als Hintergrund für eine Fotosession dienen sollte, erkannte er den dekorativen Wert und die möglichen Anwendungen im Bereich der Innenarchitektur.

Der Gedanke beeindruckte und erregte die Aufmerksamkeit der Innenarchitekten und Objektgestalter. Bereits nach kurzer Zeit wurde Wall und Decò gegründet. Immer mehr Gestalter und Architekten erkannten die eindrucksvollen Effekte für die Raumgestaltung und die Raumwirkung – Wall und Decò war innerhalb kurzer Zeit zu einem bedeutenden Namen der Branche und Szene aufgestiegen.

 

Tapeten neu interpretiert

Während die traditionellen Tapeten aus einer ständigen Wiederholung von Mustern, Symbolen und Dekors bestehen, interpretierte Wall und Decò das Produkt Tapete neu und gab ihm einen besonderen Stellenwert für die Raumgestaltung. Was bisher bloße Wanddekoration war, wurde mit einer innovativen Herstellungstechnik und Philosophie neu zu definiert: keine Wiederholung von Mustern und geometrischem Dekor, sondern Vergrößerungen und Makro-Bilder. Die Kollektion Contemporary Wallpaper ist die erste dieser Art von Tapete, die angeboten wurde und auf internationale Resonanz stieß.

Im Lauf der Jahre erweiterte Wall und Decò das Sortiment mit zwei innovativen Systemen, die sich nicht nur durch ihre starke visuelle Wirkung sondern auch durch hohen technischen Wert auszeichnen: „Out System“, eine Wandverkleidung für Außenwände und Fassaden, und „Wet System“, eine Verkleidung für Feuchträume wie Bäder, Duschen und Pool-Bereiche.

In den folgenden Jahren verzeichnete Wall und Decò ein stetiges Wachstum ohne seine handwerkliche Herstellung zu verlassen. So entstehen immer wieder einzigartige Produkte, die oft aus spontanen Ideen entstehen – individuell gestaltete Lösungen für das Wanddekor abseits vom Gewöhnlichen.