Montis – Leidenschaft für Form, Farbe und Qualität

Wer hochwertige Sitzmöbel sucht, kommt an dem holländischen Hersteller Montis nicht vorbei. Das 1974 von den Brüdern Van den Berg gegründete Unternehmen verfolgt seit über 40 Jahren konsequent seine Linie, die sich durch auffällige Farben und hochwertige Materialien auszeichnet. Die Mission der Brüder: moderne Möbel mit einem einzigartigen Sitzkomfort. Zum Start beschäftigte das Unternehmen zwei Angestellte, einen Lederschneider und einen Polsterer. Der Markenname Montis verkörpert den Familiennamen, denn Montis ist der lateinische Genitiv von ‚Monte’ und bedeutet ‚Van den Berg’ (des Berges).

Die aussergewöhnliche Formensprache und Qualität in Verbindung mit exzellentem Sitzkomfort sucht weltweit seinesgleichen. Charakteristisch für die Montis Kollektion sind die Farbgestaltungen in außergewöhnlichen Leder- und Stoffqualitäten, sowie das eigensinnige Design mit einem menschlichen und sympathischen Charakter.

Am Anfang stand die Idee

Der große Durchbruch erfolgt im Jahr 1983 durch eine Innovation in der Herstellung: die Jackentechnik. Diese Form der Polsterungsmethode ist so simpel wie genial. Der Rumpf des Sessels wird praktisch angezogen. Dabei werden Metallrahmen mit Lederhüllen mit umlaufendem Reißverschluss verkleidet. Das Produktionsverfahren der Polstermöbel von Montis, bei dem der Rumpf eines Sessels oder eines Sofas “angekleidet wird”, wurde in der Branche weltweit beachtet und diskutiert. Das Modell Chaplin ist das erste Sitzmöbel, das nach diesem Verfahren hergestellt wird. Dieser Stuhl markiert den Start zum internationalen Erfolg und entwickelt sich zu einem Klassiker. Die Jackentechnik unterscheidet Montis noch heute von den Mitbewerbern in der Branche.

Das Modell Chaplin macht Montis zu einem Weltkonzern. Durch den großen Erfolg in den Niederlanden und in Deutschland wird Montis auch in Amerika, im Mittleren Osten und im Fernen Osten bekannt.

Das schwarze Gebäude der Montis

Die mit dem Erfolg notwendige Ausweitung der Fabrikation war an der alten Produktionsstätte nicht mehr realisierbar. Es wird dringend eine größere Fabrikationsanlage und Halle benötigt, die gleichzeitig als Ausstellungsraum dienen kann. Deshalb wurde 1988 der Künstler Hanshan Roebers beauftragt. Roebers entwirft ein auffallendes Gebäude, das rundherum mit schwarzen Fliesen verkleidet ist. Inspriert wurde Roebers von der Funktion einer Sonnenuhr. Die Architektur ist so gestaltet, dass das wechselnde Tageslicht Reflexionen hervorruft und die Bereiche in dem Gebäude dadurch auf natürliche Weise abgrenzt.

1996 erfolgt ein weiterer wichtiger Entwicklungsschritt der Marke: Montis integriert eine eigene Formschäumerei in die Podruktion und investiert in eine ganz neue Technologie: das Formschäumen mit Polyurethanschaum. Dabei wird der gesamte Korpus aus Schaum aufgebaut, so dass lose Elemente nicht mehr geklebt werden müssen. Dieses Herstellungsverfahren ermöglicht eine enorme Freiheit bei der Formgebung mit viel Spielraum für innovative Entwürfe und einen noch höheren Sitzkomfort.

Montis bleibt innovativ

Auch in den folgenden Jahren zeichnet sich Montis immer wieder durch innovative Ideen aus, in der Herstellung und bei der Gestaltung. Montis bleibt dadurch immer hochaktuell und entwickelt Formen, die sich an den Wünschen des modernen Lebens orientieren. Die Grenzen fachmännischer Traditionen werden hinterfragt und überschritten, neue Techniken werden ausprobiert. Kompromisse in Bezug auf den Komfort werden nicht gemacht, denn Komfort ist eine Säule des Wertes der Marke Montis. Van den Berg: „Indem wir die Ideen renommierter Designer und talentierter Neulinge miteinander verbinden, werden wir auch künftig für Überraschungen sorgen. Das gilt auch für den Bereich Nachhaltigkeit und Materialeinsatz. So werden die Ikonen von heute zu den Klassikern von morgen. Und genau das ist unser Ziel“.