Alias – eine ungewöhnliche Idee wird zum Welterfolg

Die Geschichte der Marke Alias beginnt 1979, als Giandomenico Belotti einen ungewöhnlichen Einfall hat: er wickelt ein Kunststoffband als Rücken- und Sitzfläche um einen metallenen Stuhlrahmen. Dieser erste sogenannte Spaghetti Stuhl ist der Beginn einer Erfolgsgeschichte und das New Yorker MoMA nimmt den Stuhl unmittelbar nach der Vorstellung in seine Design-Sammlung auf. Die Gründer Giandomenico Belotti, Carlo Forcolini und Enrico Baleri konzentrieren sich in den Anfangsjahren auf Entwürfe von Giandomenico Belotti und Mario Botta.

 

Technologie und Design in spielerischem Dialog

Ein permanenter spielerischer Dialog zwischen Technologie und Design kennzeichnet die Entwürfe und Kollektionen in den folgenden Jahren. Basierend auf den Kernwerten „technologische Leichtigkeit, Vielseitigkeit und Innovation“ setzt die italienische Marke Alias auf einen fortwährenden Ideenaustausch zwischen Designern und der Technik-Abteilung, die häufig mutig mit dem Einsatz ungewohnter Materialien und Verfahrenstechniken experimentiert. Dieses Spiel zwischen Technologie und Design ermöglicht es, die Besonderheiten jedes einzelnen Designers zu unterstreichen und jedem einzelnen Entwurf eine besondere Bedeutung zu verleihen.

Die Liste der hochkarätigen Namen, die für Alias arbeiten liest sich wie das Who is Who der ersten Design Liga. U.a. realisierte der britische Designer Jasper Morrison für Alias im Jahr 1992 den Entwurf für das berühmte atlas System und die Serie der tagliatelle Stühle (2011), und auch der französische Designer Philippe Starck kooperiert im Home und Office Bereich immer wieder mit Alias.

Alias – Design mit Klasse und Eleganz

Die kreative Herangehensweise in der Entwicklung der Produkte, die handwerklich solide Produktion und Erfahrung im Vertrieb sind die Grundpfeiler des internationalen Erfolgs der Marke Alias. Alias, mit Sitz in Grumello del Monte in der Nähe von Bergamo, verfügt über ein Vertriebsnetzwerk von etwa 1000 Geschäften in 50 verschiedenen Ländern. In Mailand  im Corso Monforte 19 eröffnete Alias den ersten Flagship-Store, der architektonisch die kreative Herangehensweise fortführt: eine eindrucksvolle Struktur auf zwei Ebenen, wo die gesamte Produktpalette des Unternehmens angeboten wird und die Forschungsabteilung untergebracht ist.

Ausdrucksstark und Minimalistisch

Der Name Alias steht heute in der internationalen Möbel- und Designer-Szene nicht allein für Design, sondern in erster Linie für die gelungene Kombination aus perfektem Design bei gleichzeitiger Eleganz. Während Alias in den achtziger und neunziger Jahren häufig mit Re-Editionen von Designklassikern von Gerrit Rietveld, Theo van Doesburg oder Man Ray Aufmerksamkeit erregte, konzentriert man sich heute auf eine zeitgenössische Gestaltungslinie bei Stühlen, Bänken, Tischen oder modularen Systemen von Philippe Starck, Jasper Morrison oder Michele De Lucchi.

Modern und doch beständig

Während in den Anfangsjahren klassisch moderne Materialien wie Stahlrohr, Marmor oder Glas verarbeitet wurden, setzt Alias heute vowiegend PVC oder Netzgewebe ein. Erfolgsprodukte der italienischen Firma stellen die Serien wie Spaghetti, Prima oder Seconda dar. Mit ihren eigenen Formen und speziellen Materialkompositionen sind die Möbel echte Klassiker, deren Designs auch in den nächsten Jahrzehnten erfolgreich sein werden.

Alle Entwürfe und Produkte von Alias entsprechen den unterschiedlichen Ansprüchen für Wohn-, Arbeits- und Outdoorbereiche. Die Fertigung befindet sich in ständiger Entwicklung und Verbesserung und berücksichtigt stets die aktuellen Bedürfnisse von Wohn- und Arbeitsumgebungen. Die Produktion erfolgt in jedem Schritt unter Einhaltung eines rigiden Umweltschutzes in jeder Phase der Entwicklung und Fertigung.