domus_logo

Die “domus” Roadshow – seien Sie dabei!

Die „domus“ Roadshow

domus-roadshow-2016

03.11.2016 in Köln

Seien Sie dabei wenn „domus“ am 03.11.2016 wieder zu ihrer Architekt-Tour im Gerlingsviertel lädt. Die Roadshow bietet Übersicht über neue Produkte und innovative Lösungen und ist ein tolle Möglichkeit (nicht nur) für Architekten um sich untereinander zu vernetzen und zu informieren.
Über die Homepage http://www.domus-magazin.de/roadshow/ können Sie sich anmelden.

„domus“ – Das Architektur- und Designmagazin

cover_ausgabe21

domus Ausgabe 21

Seinen Ursprung hat „domus“ in Italien. Seit 1928 werden in dem Magazin aktuelle Projekte internationaler Designer, Architekten und Künstler vorgestellt. Je nach Projekt werden aber nicht nur Artikel verfasst, sondern sogar Baupläne, Skizzen und Bildmaterial veröffentlicht, um die Arbeiten sowohl für Laien als auch für Fachleute zugänglich zu machen. Mit domus nehmen Sie an Ausstellungen und Bauprojekten teil, ohne selbst vor Ort zu sein. Sie erleben die Vielfalt der heutigen Architektur und erfahren spannende Insiderfakten. Die Redakteure greifen alte Diskurse auf oder schaffen Neue und setzen somit neue Impulse in der Designwelt. Damit folgt das Magazin dem Anspruch seiner Gründer: Gio Ponti und Gianni Mazzocchi. Seit bereits 88 Jahren besteht das italienische Original, das sich in den 70er Jahren international etablierte und seither zweisprachig veröffentlicht wird.

Seit 2013 erscheint alle zwei Monate die deutschsprachige Ausgabe des Architektur- und Designmagazins. Durch die anschauliche Gestaltung mit viel Bildmaterial, bietet „domus“ nicht nur fundierte Recherche, sondern auch viel Platz für Inspiration. Die Produktempfehlungen unterstützen das natürlich noch. Die „domus“-Roadshow macht die Zeitschrift quasi lebendig und bietet Ihnen einen interaktiven Abend mit Produktneuheiten auf dem Architektur- und Designmarkt. Seien Sie dabei!

Gio Ponti – heute so präsent wie damals

d-655-1-gio-ponti-moltenic

Kommode D.655.1

Gio Ponti ist auch nach seinem Tod 1979 noch immer in vieler Munde. Erst vor kurzem wurden einige seiner Möbeldesigns, unter anderem von dem italienischen Möbelhersteller Molteni&C, neu aufgelegt. Molteni & C finden Sie in großer Auswahl in unserem Showroom am Hohenstaufenring 54. Aktuell sind viele Ausstellungsstücke besonders attraktiv reduziert, zum Beispiel Kommode D.665.1 nach Design von Gio Ponti zum Sonderpreis von 5.600,00 Euro.

gio_ponti

Giovanni “Gio” Ponti

Die Vielfalt von Ponti’s Tätigkeiten lässt sich nur schwer zusammenfassen. Er war Journalist, Maler, Architekt, Designer und experimentierte fortwährend mit neuen Ideen und Materialien. Seine Karriere begann mit dem Architekturstudium an der Politecnico di Milano, nach dessen Beendigung er vorerst für die Porzellanmanufaktur Richard-Ginori arbeitete. 1928 gründete er dann zusammen mit Gianni Mazzocchi das Magazin „domus“, für das er – mit Unterbrechung – bis zu seinem Tod tätig war. „domus“ war für ihn ein Sprachrohr, um mit anderen Kreativen über neue Ideen zu sprechen und neues Design/Architektur zu popularisieren. Mit seinem Magazin brachte er seine Innovationen zum Ausdruck und gab anderen Architekten und Künstlern den Anstoß, es ihm gleich zu tun.

pirelli-hochhaus-gio-ponti-mailand

Pirelli Hochhaus

Seine Möbel folgten oft dem Grundsatz der Effizienz und gleichzeitigen Eleganz. Noch heute sind einige seiner Entwürfe Wahrzeichen des italienischen Designs. In Mailand steht beispielsweise das Pirelli-Hochhaus, das nach seiner Fertigstellung 1958 das höchste Gebäude Europas war. Nicht nur das offene Design, dank vieler Glasbauteile, macht den Pirelli-Tower zu einem Highlight, sondern auch der Bodenbelag aus Kautschuk, den Gio Ponti damals eigens mit Pirelli entwarf. Nach einem Flugzeugunglück wurden sowohl das Gebäude als auch der Boden originalgetreu saniert.
Der Stuhl Superleggera 669 wird noch heute von Cassina vertrieben und war durch seine Leichtigkeit und gleichzeitige Stabilität in den 50er Jahren eine wahre Innovation. Gio Ponti selbst sagte: „je einfacher die Form ist, desto ausdrucksstärker wirkt sie.“

29. Oktober 2016
Autor: Lisa Thönißen
zur Blog-Übersicht